Zum Test

Hormonspirale -
Gestagen in T-Form

Die Hormonspirale ist ein kleiner, ca. 3 cm langer T-förmiger Kunststoffkörper, der von der Frauenärztin in die Gebärmutter eingesetzt wird. Meist wird der Eingriff während der Regel vorgenommen, weil dann der Gebärmuttermund geweitet ist. Die Spirale verbleibt je nach Produkt drei bis fünf Jahre in der Gebärmutter. Hormonspiralen unterscheiden sich in ihrer Grösse und ihrer Hormonkonzentration.

Wie wirkt die Hormonspirale?

Die Hormonspirale gibt kontinuierlich ein Hormon in die Gebärmutter ab. Durch die Gebärmutterschleimhaut wird das Hormon in die Blutbahn aufgenommen und kann so den Eisprung oder die Follikelreifung unterdrücken. Der Schleim am Gebärmuttermund wird dickflüssiger und erschwert den Spermien das Eindringen in die Gebärmutter und die Eileiter.

Bei Unverträglichkeit oder Kinderwunsch kann die Spirale jederzeit entfernt werden. Danach kannst Du sofort wieder schwanger werden.

Wie wird die Hormonspirale eingesetzt?

Die Hormonspirale wird von Deiner Frauenärztin direkt in die Gebärmutter eingesetzt – meist während der Periode, da in dieser Zeit der Gebärmutterhals geweitet ist. Ihren korrekten Sitz solltest Du regelmäßig überprüfen lassen. So sollte ihre Lage nach 4 – 12 Wochen bzw. nach der nächsten Menstruation erstmals kontrolliert werden und danach mindestens einmal jährlich.

00:00
00:00 / 00:00

Finde jetzt heraus welche Verhütungsmethode am besten zu Dir passt!

Steckbrief Hormonspirale

Pearl-Index*

0,2 – 0,4

Wirkweise

Hauptwirkung: Erhöht die Undurchlässigkeit des Gebärmutterhalsschleims, wodurch das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter erschwert wird

Anwendung

Die maximale Liegedauer beträgt je nach Produkt 3 bis 5 Jahre

Für wen

  • Für Frauen, die auf die Gabe von Östrogen verzichten sollen, wie z.B. stillende Mütter, starke Raucherinnen und stark übergewichtige Frauen
  • Für Frauen, die keine Östrogene vertragen/wünschen
  • Für Frauen mit bereits abgeschlossener Familienplanung
  • Für Frauen, die keine tägliche Einnahme wünschen

Nebenwirkungen

  • Es wird angenommen, dass das Risiko für tiefe Beinvenenthrombosen und Lungen­embolien bei den östrogenfreien Verhütungsspiralen niedriger ist als unter der Anwendung von kombinierten Verhütungsmethoden, die auch ein Östrogen enthalten
  • Zu weiteren Risiken und Nebenwirkungen lies bitte die Packungsbeilage und frage Deine Ärztin oder Apothekerin
+
  • Zuverlässige Methode
  • Anwendung alle 3 bis 5 Jahre
  • Östrogenfrei
  • Gleichmässige Gestagen­-Dosierung
  • Niedrige Gestagen­-Dosierung
  • Während der Stillzeit anwendbar
  • Die Zuverlässigkeit wird nicht durch Durchfall/ Erbrechen beeinträchtigt
-
  • Muss von der Ärztin eingesetzt und entfernt werden
  • Es kann zu Perforationen und Penetrationen der Gebärmutter und des Gebärmuttermundes kommen, insbesondere während des Einsetzens
  • Änderung des Blutungsmusters möglich (keine monatliche Blutung, ggf. Zwischenblutungen)

* Der Pearl­-Index ist das Beurteilungsmaß für die Sicherheit/Zuverlässigkeit von Verhütungsmitteln: je kleiner der Pearl­-Index, desto sicherer die Verhütungsmethode. Wenden 100 Frauen ein Jahr lang das gleiche Verhütungsmittel an und treten in diesem Zeitraum drei Schwangerschaften auf, so beträgt der Pearl­-Index 3. Nähere Informationen zu den hier beschriebenen Therapiemethoden erhältst Du bei Deiner Ärztin.

Verhütungsstäbchen

Kleines Stäbchen – lange Wirkung

Kupferhaltige Methoden

Kupferspirale – Kupferkette - Kupferball

Alles rund um die Verhütung

Viele Methoden – viele Möglichkeiten

CH-XPL-00012, erstellt im August 2019

Msd Logo

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.